Mitglieder-Login
Mitglied werden

Referat 7 - Statik

Das Referat 7 "Statik" befasst sich mit statischen und dynamischen Problem-stellungen bei der Instandsetzung.
Für folgende weitere Gebiete sieht das Referat ein Handlungsbedarf und nimmt die Gründung von entsprechenden Arbeitsgruppen in Erwägung:

  • Holzstatik
  • Beton/Stahlbeton/Spannbeton
  • Mauerwerksbau
  • Stahlkappendecken
  • Normen alt/neu
  • Lastannahmen

Zur intensiven Diskussion dieser Vorschläge sei hier ausdrücklich aufgefordert.

 

Aufgrund der Umstrukturierung der Referate, wurden die Arbeitsgruppe 4.3 „Erhaltung von Mauerwerk – Konstruktion und Tragfähigkeit“ und die neue Arbeitsgruppe "Ermittlung der Druckfestigkeit von Bestandsmauern aus künstlichen kleinformatigen Steinen" im Referat 7 angegliedert.

Arbeitsgruppe 7.2 "Historische Holzkonstruktionen"

Die Arbeitsgruppe 7.2  „Historische Holzkonstruktionen“ unter der Leitung von Dr.-Ing. Thomas Baron befasst sich mit der Beurteilung der Tragfähigkeit geschädigter und verformter Holzkonstruktionen.

 

Ziel der Arbeitsgruppe

In Ergänzung zu den Inhalten vorhandener Merkblätter soll das angestrebte Merkblatt einen Handlungsleitfaden zur Beurteilung historischer Holzkon-struktionen mit Aussagen zu den Bemessungsansätzen enthalten. Vor allem sollen folgende Themen einbezogen werden:

  • Grundsätzliche Vorgehensweise und Ablauf einer bedarfsgerechten Heran-gehensweise bei der tragwerksplanerischen Konstruktionserfassung
  • Kurzdarstellung geeigneter zerstörender, zerstörungsarmer und –freier Prüf-verfahren in Ergänzung zu den bestehenden Merkblättern (Einarbeitung von Verweisen)
  • Darstellung der im Merkblatt berücksichtigten Befund- bzw. Schadensarten
  • Tragfähigkeitsbewertung in Abhängigkeit der konkreten Schädigung, ein-schließlich einer Auswahl bei Kombination mehrerer Schadensarten
  • Beurteilung des Zustandes auf Basis der Befunde
  • Herangehensweise und Ablauf bei der Zusammenstellung der Lasten und der Erstellung des Rechenmodells
  • Verweise zu Instandsetzung und Ertüchtigung

Das Merkblatt „Historische Holzkonstruktionen“ wird im ersten Halbjahr 2018 als „Gelbdruck“ erscheinen.

Arbeitsgruppe 7.3 "Erhaltung von Mauerwerk - Konstruktion und Tragfähigkeit"

Die Arbeitsgruppe 7.3  „Erhaltung von Mauerwerk – Konstruktion und Tragfähigkeit“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Heinrich Wigger und Dr.-Ing. Heiko Twelmeier befasst sich mit der Überarbeitung des bestehenden WTA-Merkblattes 4-3-98/D „Instandsetzen von Mauerwerk – Standsicherheit/ Trag-fähigkeit“ und Abgleich mit flankierenden Regelwerken wie z.B. der DIN 18 195 inkl. der Erstellung von Ausführungschecklisten zur Qualitätssicherung.

 

Ziel der Arbeitsgruppe
Da es keine nationalen technischen Regelwerke gibt, die sich mit der Erhaltung von Mauerwerk auseinandersetzen, sind Bauherren, Fachplaner, Ausführende und Sachverständige häufig bei der Planung bzw. Ausführung verunsichert. Ziel des Merkblatts ist es daher den Entscheidungsträgern aus dem Bereich der Bauwerkserhaltung eine Hilfestellung für die Ermittlung des Ist-Zustands bestehenden Mauerwerks hinsichtlich

  • der Bewertung des Ist-Zustands bestehenden Mauerwerks, unter Zuhilfenah-me von Tragmodellen
  • der Entwicklung von Erhaltungskonzepten
  • der Ausführungsplanung unter Anwendung moderner Berechnungsverfahren

zu geben. Die Bewertung des Ist-Zustandes ist die Grundlage für Aussagen zur Dauerhaftigkeit, Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit des betrachteten Mauerwerks.
Das Merkblatt „Erhaltung von Mauerwerk – Konstruktion und Tragfähigkeit“ ist im März 2018 als „Gelbdruck“ erscheinen.

7.4 "Ermittlung der Druckfestigkeit von Bestandsmauern aus künstlichen kleinformatigen Steinen"

Stolper Turm

Der Güte von Bestandsmauerwerk aus kleinformatigen Ziegeln kommt aus statischen Gründen aufgrund der Modernisieung vieler Objekte so-wie der Verdichtung des öffentlichen Raums eine immer größere Bedeu-tung zu. Ein wesentlicher Parameter der statischen Untersuchung ist da-bei die charakteristische Mauer-werksfestigkeit bzw. zulässige Mauerwerksspannung, welche durch die Druckfestigkeit des Mauerwerks bestimmt wird. Es existiert eine Rei-he von Möglichkeiten, um die Druck-festigkeit von Bestandsmauerwerk bzw. seiner Komponenten zu be-stimmen. Ein großer Teil dieser Prüf-methoden ist nicht genormt oder lehnt sich lediglich an bestehende Normen im Neubaubereich an. Da es in Deutschland bislang keine grundlegende Normung bzw. anderweitige Empfehlungen zur Vorgehensweise bei der Druckfestigkeitsprüfung von Bestandsmauerwerk gibt, soll ein WTA-Merkblatt erarbeitet werden, dass die bekannten und z.T. regional unterschiedlichen Verfahren beschreibt, auf Vor- und Nachteile sowie Randbedingungen hinweist und Empfehlun-gen für die Durchführung der Probenahme, den Probenumfang, die Ausführung der Prüfung sowie die Auswertung der Ergebnisse gibt.