WTA-Akademie

Die WTA-Akademie als Netzwerkpartner 

Die Arbeit der WTA-Akademie konzentriert sich auf die Zusammenarbeit mit geeigneten Kooperationspartnern und die Durchführung gemeinsamer Weiterbildungsveranstal-tungen. Die Kompetenzbereiche der WTA wie z.B. Mauerwerksinstandsetzung nach WTA, Aktuelles Knowhow zur Fachwerkinstandsetzung nach WTA, Ganzheitliche Bauinstandsetzung und Bausanierung nach WTA usw. können damit für die Zielgruppen der WTA fokussiert bereit gestellt werden. Darüber hinaus werden in den einzelnen regionalen Gruppen der WTA spezielle, regional abhängige themen- und fachspezifische Weiter- und Fortbildungsveranstaltungen durchgeführt.

Weiterhin hat die WTA-Akademie in den vergangenen Jahren erfolgreich Veranstaltungs-partnerschaften entwickelt, um Netzwerke zu knüpfen und Denkanstöße, Lösungen, Konzepte und Perspektiven für Bau werkserhaltung, Bauinstandsetzung und Denkmalpflege aufzuzeigen. So werden z.B. Lehrgänge des Ökozentrums Hamm zur Ausbildung von Fachkräften für die Sanierung von Feuchteschäden und Schimmelpilz an der Handwerkskammer Dortmund tatkräftig unterstützt.

Weiterhin arbeitet die WTA mit zahlreichen Verbänden eng zusammen, wie zum Beispiel dem DHBV – Deutscher Holz- und Bautenschutzverband. Die WTA-Akademie stellt dazu Referenten für DHBV-Lehrgänge (z.B. DHBV Holz- und Bautenschutztechniker) und führt für den DHBV spezifische Einzelseminare durch. Sehr wichtig ist auch die intensive Zusammenarbeit bei der Durchführung der Holz- und Bautenschutzkonferenz HOBA. Auch beim Allgäuer Baufachkongress in Oberstdorf war und ist die WTA-Akademie als Netzwerkpartner mit einem halbtägigen Seminar vertreten.

Weitere wichtige Kooperationspartner der WTA-Akademie sind z.B. die BauhausAkademie Schloss Ettersburg, das Institut Fortbildung Bau (IFBAU) der Architektenkammer Baden-Württemberg, die Akademie der Ingenieure Ostfildern, die Ingenieurakademie West des Landes Nordrhein-Westfalen, EIPOS Dresden, der Fachverband für Ausbau und Fassade (SAF) Baden-Württemberg, die Propstei Johannesberg usw.

Ansprechpartner

Leitung:
Dipl.-Ing.(FH) Marc Ellinger

B4 Bau-Beratungs-Büro Bernau
Bläsiweg 2 
D-79872 Bernau

E-Mail

Aufgaben und Tätigkeiten

Die WTA-Akademie bietet ihren Mitgliedern und allen Fachleuten, die mit Aufgaben- und Problemstellungen beim Bauen im Bestand und bei der Erhaltung von Bausubstanz befasst sind:

● Grundlagenseminare
● Einführungsseminare zu neu
   veröffentlichten Merkblättern
● auf Wunsch individuell adaptierte
   Weiterbildungsveranstaltungen

Mit den WTA-Grundlagenseminaren bietet die WTA-Akademie in Zusammenarbeit mit ihren regional ansässigen Kooperationspartnern Seminare zu den WTA-eigenen Schwerpunktthemen an.

Die Zielsetzung dieser Seminare ist es die wesentlichen Merkblattinhalte und die dahinterstehende "Denke" in die Fachöffentlichkeit zu kommunizieren.

Für diese Themen stehen erfahrene Referenten aus den Referaten und Arbeitsgruppen der WTA zur Verfügung.

Derzeit werden nachfolgende Seminarthemen angeboten:

  • Holzschutz nach WTA
  • Putzinstandsetzung nach WTA
  • Mauerwerksinstandsetzung nach WTA
  • Nachträgliche Abdichtung nach WTA
  • EnEV im Baubestand nach WTA

Weitere Themenbereiche sind in Vorbereitung.

Ansprechpartner

Leitung:
Dipl.-Ing.(FH) Marc Ellinger

B4 Bau-Beratungs-Büro Bernau
Bläsiweg 2 
D-79872 Bernau

E-Mail

Ganzheitliche Bauwerksinstandsetzung nach WTA

Für die erfolgreiche Instandsetzung von Gebäuden im Bestand und zur erfolgreichen Sanierung historischer Bausubstanz sind umfangreiches fachliches Hintergrundwissen, ein grundlegendes Verständnis bauphysikalischer Zusammenhänge  und entsprechende Erfahrungen nötig. Diese Grundanforderungen sollten bereits in die Instandsetzungs-konzeption und die Ausführungsplanung einfließen. Die WTA Merkblätter bieten bereits in vielen Bereichen der Bauwerksinstandsetzung und Sanierung grundlegende Handlungs-konzeptionen für die praktische Ausführung  dieser Arbeiten an.

Daher hat die WTA gemeinsam mit EIPOS Dresden in den Jahren 2008 und 2009 den berufsbegleitenden Lehrgang „Fachplaner für Bauwerksinstandsetzung nach WTA" ins Leben gerufen.

Grundlage der Lehrinhalte bilden die WTA-Merkblätter. In den Themenblöcken der Fachfortbildung werden daraus die Möglichkeiten ganzheitlicher Bauwerkserhaltung und Bausanierung unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange abgeleitet und vertieft.

An typischen Praxisbeispielen und Aufgabenstellungen werden die Herausforderungen einer integrativen Herangehensweise, die Instandsetzungs- und Sanierungsgrenzen sowie zukünftigen Möglichkeiten verdeutlicht.

Nach erfolgreichem Abschluss wird als Qualitätssiegel ein Teilnahme-Zertifikat verliehen, das die besondere Kompetenz der Teilnehmer - Sanierungen nach WTA planen und durchführen zu können - bescheinigt.

Im April 2009 startete in den Räumen von EIPOS - Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG -  in Dresden die 1. Matrikel der neuen Fachfortbildung, welche an vier verlängerten Wochen-enden (Freitag und Sonnabend) umfassend über Instandsetzungs- und Sanierungs-möglichkeiten der acht einzelnen WTA-Themenreferate informierte. Die Teilnehmer fertigten im Anschluss an die Präsenzphase - quasi als Hausarbeit - zu Aufgabenstellun-gen aus ihrer persönlichen Arbeitspraxis Belegarbeiten an, die von einem Fachkorrektor vorbewertet wurden. Diese wurden in einer anschließenden mündlichen Prüfung von der Prüfungskommission abgenommen.

Im November 2019 startet der nächste Lehrgang. Wie bisher finden die Lehrveranstaltungen am Freitag und am Samstag statt; die genauen Termine finden Sie bei EIPOS.

Themenschwerpunkte

Einführung in die Thematik

  • Bestandsschutz / Rechtliche Aspekte
  • Länderregelungen
  • Fallstudien und Praxisbeispiele

Bauphysikalische Anforderungen bei der Bauwerksinstandsetzung nach WTA

  •  Hygrothermische Bauteilsimulation
  •  Innendämmung im Bestand

Nachträgliche horizontale und vertikale Abdichtung nach WTA

  • Feuchtigkeitsbelastungen
  •  Lastfälle nach DIN 18195
  •  Bauwerksdränung nach DIN 4095
  •  Fallbeispiele

Fachwerkinstandsetzung nach WTA

  • Bauphysik
  • Sichtfachwerk
  • Verkleidetes Fachwerk

Instandsetzung von Putzen und Beschichtungen

  • Typische Schadensbilder und deren Bewertung
  • Risse, Abplatzungen, Hohlstellen, Ausblühungen
  • Bewertung und Klassifizierung von Rissen
  • Auswahl von Beschichtungen

Schutz und Instandsetzung von Stahlbetonbauteilen

  • Schadensmechanismen bei Bauteilen aus Stahlbeton
  • Beton-/Stahlkorrosion
  • Untersuchungsmethoden und Beurteilungskriterien
  • Instandsetzungsmethoden
  • Wartungsmaßnahmen

Natursteininstandsetzung nach WTA

  • Schädigungsmechanismen
  • Natursteinreinigung
  • Natursteinkonservierung
  • Natursteininstandsetzung

Holzschutz

  • Holzzerstörende Pilze und Insekten
  • Holzzerstörende Insekten
  • Auswahl und Einsatz von Holzschutzmitteln
  • Praxisbeispiele

Tragwerksplanung bei der Bauwerksinstandsetzung

  • Historische Holzkonstruktionen
  • Bestandsaufnahme und Bauzustandsbeurteilung
  • Kraftverläufe in historischen Holztragwerken
  • Simulation der Tragkonstruktion bei der rechnerischen Tragwerksanalyse
  • Grundsätze für die Instandsetzung historischer Holzkonstruktionen

Historische Stahl- und Gusskonstruktionen

  • Verstärkungsmaßnahmen
  • Schweißen von Altstahl nach WTA
  • Brandschutz von Altstahl nach WTA
  • Berechnungsgrundsätze und -ansätze

Ansprechpartner

Leitung:
Dipl.-Ing.(FH) Marc Ellinger

B4 Bau-Beratungs-Büro Bernau
Bläsiweg 2 
D-79872 Bernau

E-Mail

Dozententeam:

● Eßmann Frank
   WTA-Referat 6 und 8, Mölln
● Andreas Atzenbeck
   Fachanwalt, Dresden
● Dipl.-Ing. Marc Ellinger
   WTA-Referat 6, Leiter der WTA Akademie
   Bernau
● Dipl.-Ing. Ekkehart Flohr
   WTA-Referat 1, Dessau
● Prof. Dr.-Ing. Rolf Gieler
   Leiter WTA-Referat 5, Fulda
● Dipl.-Ing. Heike Pfaff
   WTA-Referat 2 und 8, Weimar
● Dipl.-Ing. Ulrich Ruisinger
   Leiter WTA-Referat 8, Dresden
● Dr.-Ing. Lars Sieber
   HTW Dresden, Dresden
● Rainer Spirgatis
   WTA-Referat 4, Telgte
● Dipl.-Ing. Uli Thümmler
   WTA-Referat 8, Hünfeld
● Dipl.-Ing. Stefan Weise
   WTA-Referat 3, Dresden